Montag, 31. Januar 2011

Die Void hat sich bewegt!

 
Oh mein Gott, ist der Spruch gut, ich musste schallend lachen. Entdeckt habe ich es hier bei Zuljia. Danke dafür. :-)

Anmerkung: Ursprünglich war hier das Blogpost von Zulja verlinkt, leider hat sie ihr Blog gelöscht, als sie aufhörte zu schreiben.

Zu sehen war ein Screenshot eines Chats, in dem ein Spieler gefragt wird, warum er gestorben ist. Die Antwort war eben jener Satz "Die Void hat sich bewegt".

Mittwoch, 26. Januar 2011

Random HC


Hah, endlich kann ich auch mal über eine Random HC Gruppe lästern.

Wir meldeten uns an und kamen Todesminen. -.- Die krieg ich immer, wenn ich es eilig habe, es ist zum verzweifeln. Der erste Kommentar war "Das einzig Gute an der Ini ist, dass sie viel Ruf gibt." Na super, ich brauche keinen Ruf mehr.

Wir waren ein DK-Tank, ein Vergelter, ein Schurke, ein Eis-Magier und ich, der Heil-Schamane.

Der DK fraß ziemlich viel Schaden, trotzdem gingen wir zügig vorwärts, ich hatte ja leckere rosa Torten, alles kein Problem.

Beim ersten Boss starb gleich mal der Vergelter in der zweiten Phase, weil er weiter viel Schaden machen wollte und einfach mal im Drehfeuer stehen blieb. Ich konnte mir einen gewissen Spott nicht verkneifen.

Der zweite Boss war nicht erwähnenswert.

Der dritte Boss ist eigenlich "pipieierleicht". Da der Vergelter der schwächste DD war, sprang er brav in das Fahrzeug und kümmerte sich sehr gut um die Add. Aber der Boss liegt einfach nicht, wenn im Kampf die beiden andere DDs verrecken. :-(

Leider verlief der zweite Versuch ganz ähnlich.

Irgendwie macht der Schnitter permanent Schaden an den Nahkämpfern, und im Turbogang hüpfte er schneller durch die Gegend als sonst. Das war zumindest mein Eindruck.

Im dritten Try schafften wir es endlich.

Boss vier und fünf wehrten sich wieder nicht sonderlich, dann begann der Alptraum, der ein Alptraum war. Ich sprang runter, unter mir spawnte Feuer und ich war tot. Ich lief rein, schloss zur Gruppe auf und wir kümmerten uns um die ersten zwei Minibosse. Danach begann der eigentlich Alptraum. Beim ersten Versuch, durch die Drehfeuer zu kommen, krepierten der Schurke, der Vergelter und ich jämmerlich. Nach erneutem Reinlaufen kamen wir immerhin bis zum Punkt vor dem letzten Kreisel. Dann wollte der Tank vorlaufen - und starb. Ausgerechnet hinter der Ecke, wo ich ihn nicht rezzen konnte. Also warteten wir wieder auf einen, der reinlief.

Danach klappte es endlich und der schlimmste Teil des Alptraums lag hinter uns.

Der Kampf gegen Vanessa war soweit auch ok, bis ich vor Lachen fast vom Stuhl fiel, weil der Magier vom Schiff gefallen ist. Naja, er konnte sich diesen Fail leisten, er hat die Drehfeuer ohne Verluste hinbekommen. ;-)

Er lief dann um das Schiff rum, um die Rampe wieder hochzukommen, aber das halbe Schiff brannte schon. Er war natürlich nicht in Sicht, so dass ich ihn nicht unterstützend heilen konnte, aber am Ende war er dicht genug dran, um mit einem gewagten Blinzeln die Feuerwand zu durchqueren. Das machte er genau in dem Augenblick, als wir das dritte mal schwingen mussten - dazu kam er eine Sekunde zu spät und verreckte. Der Paladin starb ebenfalls, obwohl er das Seil sogar noch angeklickt hatte.

So hatten wir am Ende dieses Kampfes nochmal zwei Tote zu beklagen. Und Lachtränen in den Augen.

Tja, Random HC hat es in sich, sogar wenn man zu 100% mit Gilde geht, denn Random war hierbei nur die Wahl der Instanz, nicht die Mitspieler. Aber auch in der Gilde kann man herrlich failen. ;-)

Dienstag, 25. Januar 2011

Survival-Jäger

Gestern habe ich mich das erste mal ernsthaft meinem Jägertwink zugewendet, der über das Lederfarmen schon Level 81 geworden ist. Als erstes habe ich ihm eine 0815-Überlebens-Skillung spendiert und dann einen unserer Jäger kurz befragt, welche Schüsse ich verwenden soll.

1x Mal des Jägers
1x Schlangengift
dann nur noch
Explosivschuss
Schwarzer Pfeil
Kobraschuss

Ok, das ist überschaubar. Also habe ich mich für eine Instanz angemeldet, derweil versucht rauszukriegen, welches Pet ich wann sinnvoll einsetze. Ok, einen Wolf, wenn ein Krieger dabei ist, eine Katze, wenn ein Druide dabei ist, ein Felshetzer, wenn nichts davon dabei ist und eine Blitzschlange, wenn beides dabei ist. Äh...

Ok, ich hab Wolf und Katze dabei, das muss reichen. Ist ja kein Raid.

Zwanzig Minuten später finde ich mich in den Schwarzfelshöhlen wieder und stelle fest, dass ich einen Krieger und eine Katze dabei hab. *grummel* Also ist es egal, was ich auspacke, es ist eh beides falsch.

Kurzer Check, Tier steht auf defensiv, Knurren ist bei meinen Damage-Pets eh aus. Auf geht's.

Ich starte einen Angriff mit meinem "Mal des Jägers"+"/petattack"-Makro, es folgt der Schlangebiss und danach haue ich erst mal einfach nur die drei Tasten, die mit obigen Casts belegt sind.

Fazit nach dem ersten Boss: über 8000 dps. Ok, Jäger ist für Idioten, sehr schön. ;-)

Im Laufe der Instanz beschäfige ich mich mehr mit meinen Casts. Explosivschuss hat eine kurze, Schwarzer Pfeil eine lange Abklingzeit. Kobraschuss gar keine und der gibt mir Fokus zurück. Dafür macht er auch kaum Schaden. Egal, den kann man wunderbar zwischendurch spammen, wenn die anderen beiden auf CD sind und Fokus fehlt. Eigentlich ganz leicht. Einer der drei Casts frischt das Schlangengift wieder auf, so dass man das wirklich im Kampf nie nachsetzen muss. Praktisch das. Falls alles auf CD und genug Fokus vorhanden ist, kann man einen Arkanen Schuss verwenden, diese Situation hatte ich gestern aber nicht.

Bei Mobgruppen kann man immer wieder einen Multischuss dazwischen streuen und Irreführung auf den Tank sollte man auch nicht vergessen. Aber das sind schon die Feinheiten, die den guten Jäger vom normalen unterscheiden. Der Schlechte hat ein Tankpet mit Knurren und pullt per Autoschuss ständig neue Gruppen. Der ganze Schlechte hat das Pet zusätzlich noch auf aggresiv stehen.

Die hohe Kunst des Jägers setzt dann die Eisfalle auf das richtige Ziel und sofort im Anschluss das Wyverngift auf einen zweiten Mob, um damit zwei aus dem Kampf zu nehmen. Das übe ich noch. ;-)

Montag, 24. Januar 2011

Dungeonbrowser und Gedanken zu den Twinks

 
In vielen Blogs wird aus vollen Rohren über den Dungeonbrowser geschimpft. Ich habe am Wochenende zwei Twinks (Magier und Tank-Druide) hochgebracht und bin daher sehr viel random non hero gegangen.

Als Bär habe ich am Anfang noch höflich gefragt, ob ich mit CC arbeiten soll. "Nö" war eigentlich immer die Antwort des Heilers. Ok, auch recht, als Bär ist es eh fast unmöglich, Mobgruppen einzufangen, die per CC gepullt wurden. Und da ich jedes CC raushole, was in meiner Nähe steht, wenn ich mehr als einen Gegner habe, muss es schon ein CC-Pull ein.

Nach einigen Erfahrungen hab ich sogar weitgehend auf Marks verzichtet. Es gibt Ausnahmen, der Anfangstrash im Steineren Kern sollte richtig gemacht werden (ein Muss ist es aber auch nicht mehr, wir hatten auch keinen Wipe, wenn ein Erdformer seinen Cast mal durchbrachte). Bei den Trashgruppen vor dem Endboss im Vortex müssen die Heiler gefokust oder CCt werden, sonst heilen sie die Gruppe effektiv wieder hoch (das war ein Wipe). Und natürlich müssen sie aus den Blitzdreiecken rausgezogen werden, aber unsere Heiler und Fernkämpfer sollten selber drin stehen.

Etwas mehr Taktik ist bei den Bosskämpfen notwendig, wobei Fails meist trotzdem nicht zum Wipe führen. So kann der AOE-Schaden nach den Ketten beim ersten Boss Schwarzfelshöhlen weggeheilt werden, genauso wie der Tank beim dritten Boss Kern nicht wirklich rennen muss. Mit dem Arsch an der Wand stehen ist eine gute Taktik. Wenn man für Hero üben will, rennt man aus dem Spalten zusätzlich zur Seite raus, ein Muss ist das aber nicht. Wenn beim zweiten Boss in Grim Batol einer im Strahl failt, dann wird das Add halt getankt.

In bestimmt zehn Ini-Runs wurden bei mir exakt null Spieler gekickt. Allerdings konnte ich auch ein paar mal beobachten, dass Leute kommentarlos die Gruppe verlassen haben. Z.B. ein 85er Pala-Tank nach dem zweiten Boss im Kern. Der wollte wohl nur den Drachen haben. Zum Glück passierte das nie im Kampf, so dass man halt nach kurzer Wartzeit einfach weitermachte.

Die meisten scheinen jetzt schon Twinks zu sein, die Inis sind fast durchgehend bekannt. Wenn ich mitbekomme, dass jemand noch nicht da war, erkläre ich meist selber kurz das Wichtigste vom Boss. Aus der Richtung sind also in meinen Gruppen selten Probleme zu erwarten.

Samstag, 22. Januar 2011

Glückskarte

 
Ein kurzer Ausschnitt aus dem Chat an einem Wipeabend bei Atramedes.

Donnerstag, 20. Januar 2011

Noch ein Raidabend

 
Gestern Abend war mal wieder Raid. Diesmal ging es zuerst zum Thron der vier Winde, den ich schon die ganze Zeit mal von innen sehen wollte. Die Gilde hatte den Abend vorher aufgrund eines denkbar schlechten Setups und zu wenig Spielern schon wipend hier verbracht, daher sollten nun ja alle alle den Boss "Die Konklave des Windes" kennen. Alle? Nein. Ein kleines Dorf... äh, eine handvoll Spieler, darunter ich, hatten am Abend vorher keine Zeit gehabt (sonst wäre es auch nicht zu wenig Spieler gewesen) und hatten daher keinen Plan. Und da ich nicht damit gerechnet hatte, dass wir diese Id zuerst dorthin gehen, hatte ich auch keine Taktik gelesen.

Der Raidleiter fing an, Leute auf Plattformen einzuteilen. Ich sollte als Tank-Heiler zu Anshal. Ist recht. Alle 90 sec macht der besonders viel Schaden, dann schnelle, kurze Heilungen. Das krieg ich hin.

Lustige Brücken haben sie im Thron der vier Winde, wie der Name es schon sagt, sind es Windbrücken. Ich sah, wie die anderen mit dem Mount auf die Brücken zuritten und machte es ihnen nach. Aufmounten, hinreiten, springen - wuuuuhuuuu und rüberfliegen. Cool. Danach inspizierte ich die Plattform, soweit ich mich traute, um den Boss nicht zu pullen. Als ich zu dicht an den Rand kam, wurde ich gerade wieder vom Wind erfasst und rübergesogen. Ok, spingen ist also nicht nötigt. Außerdem sollte man sich immer mittig vom Wind erfassen lassen, wenn man am Rand steht, landet man neben der Plattform und hängt erst mal wörtlich ziemlich lange in der Luft, ehe man wieder auf die Plattform gewirbelt wird.

Naja, so befand ich mich beim Ready-Check auf der falschen Plattform und musste erst mal erklären, wie ich es geschafft hatte, runterzufallen.

Dann der Pull. Viele Spieler hüpften viel zwischen den Plattformen hin und her, Tanks zählten irgendwelche Stacks und wechselten sich ab. Und ich? Ich stand entspannt auf meiner Plattform und heilte einen Tank, der nicht wirklich viel Leben verlor. Ab und an fiel eine Horde Spieler auf unserer Plattform ein und machte irgendwas (Adds töten, wie ich in der Zwischenzeit weiß), die konnte ich mitheilen, dann war wenigstens was zu tun.

Auch die gefürchtete Phase, in der der Tank so entsetzlich viel Schaden kriegt, ging eigentlich.

Irgendwann hieß es "Die zwei Bosse haben nur noch 5% Leben, auf zu Anshal" und wieder fiel eine Horde Spieler auf unserer Plattform ein. Nach der nächsten Entladephase wurde Kampfrausch gezündet und Anshal genuket. Zumindest fast, er hatte noch 50k Leben, als er wieder in die Entladephase kam und heilte sich dann auch ein wenig wieder hoch. Ich hab nicht ganz kapiert, was dann passierte, die anderen entschwanden wieder und ich heilte halt alles in Reichweite. Naja, und nach der Entladephase fiel Anshal tot um und im TS wurde gefragt "Das war es?".

Ja, das war es tatsächlich, der dicke Boss, der unbeeindruckt in der Mitte stand, ist schön der nächste.

Aber der Loot im Thron der vier Winde ist ein wenig... merkwürdig. Wieso gibt es keine grünen Stats? Was soll denn der Quatsch? Ein Sockel und vier weiße Werte, die aber durchaus auch Crit oder Tempo sein können. Naja. Das schaut wirklich komisch aus.

Danach wechselten wir zur Bastion des Zwielichtes, um die nächste Stunde im Anfangstrash zu wipen. Die beiden Gruppen in der Mitte sind aber auch fies. Erst als wir eine Gruppe bis fast zur Tür zurückzogen und CC auch erst im Gang einsetzten, kam die zweite Gruppe nicht mitten im Kampf dazu und verursachte den sicheren Wipe, bzw. das kopflose Fliehen aus der Instanz.

Aber wenn man einzelne Trashmobs dieser Gruppe legt, sind nach einem Resett alle wieder da. So kann man beliebig lange random Epics farmen. ;-)

Und das Reppmount lässt sich in der Zwischenzeit außerhalb der Gruppe benutzen. So stand ich eine Weile dumm rum und schaut zu, wie eine andere Gilde sich bei mir bediente. Echt schade, dass ich die Kohle nicht wenigstens anteilig kriege.

Halfus Wyrmbraker gab fast wehrlos auf, der davor Trash war doch deutlich schwerer. Der Weg zu den beiden Drachen ging dann auch wipefrei, dafür waren viele diesmal zu doof, mit dem Debuff "Blende Zerstörung" aus dem Raid zu laufen, so dass wir einige Wipes hingelegt haben. Am Ende haben wir es noch knapp geschafft. Nicht schön, aber tot.

Heute Abend ist die Zwielichtbastion dran. Mal schauen, wie es da läuft. Aber man fängt trotzdem der Trashwipes und mancher Fails an, eine gewisse Routine zu merken. Es wird leichter.

Mittwoch, 19. Januar 2011

Vorurteile

Hm, ich finde es sehr spannend, in Blogs zu lesen, dass Leute im Dungeonfinder am liebsten alle Spieler von PvP-Servern ausschließen würde. Ich selber spiele auf einem PvP-Server und kenne von uns das Vorurteil, dass die Spieler von PvE-Server alle nix können, weil eben PvP einen zu einem besseren Spieler macht. Die Argumentation kann ich sogar nachvollziehen, denn im PvP gibt es keine Regeln, die man sich antrainieren kann. Die Gegner folgen keinem Schema und man muss sich immer wieder neue Sachen ausdenken und schnell auf bestimmte Situationen reagieren, um eine Chance zu haben.

Mich würde die Argumentation der PvE-Server-Spieler interessieren, warum sie nicht mit PvP-Server-Spielern zusammen in einer Ini-Gruppe landen wollen. Weil PvP-Spieler alle rücksichtlos sind und nur darauf aus sind, einen anderen hinterrücks zu überfallen, am besten, wenn er gerade seinen Questmob gepullt hat? Weil PvP-Spieler keine Kommunikation und Teamwork kennen?

Fakt ist, dass man auch auf PvE-Servern PvP machen kann, genauso wie ein Spieler auf einem PvP-Server keinen Spaß an open PvP haben kann. Ich möchte sogar behaupten, dass diese Spieler die deutlich Mehrheit sind. Dazu kommt, dass auch im PvP Teamwork und Kommunikation Schlüssel zum Sieg sind.

Beides hat wenig Einfluss auf den Charakter des Spieler, genauso wenig wie es Einfluss darauf hat, wie gut ein Mensch eine Instanz kennt und wie stark er bereit ist, sich mit den Fähigkeiten seiner Klasse auseinander zu setzen. Denn Instanzen sind PvE und PvE ist auf beiden Server gleichermaßen möglich und für die meisten der Schwerpunkt.

Ich schätze, es ist völlig egal, von welchem Server ein Spieler kommt. Man kann Glück oder Pech habe, das Pech bleibt nur eher im Gedächnis haften. Und es ist lustiger, darüber zu berichten, wer will schon lesen, was alles glatt ging.

Dienstag, 18. Januar 2011

Statistik HPS

 
Zur Zeit gehen gerade die DPS/HPS-Statistiken durch die diversen Blogs. Für Heiler springe ich auch gerne auf den Zug, bestätigt es doch meine Vermutung, dass der Schamane zur Zeit eher mau ist:

1.Priester - Heilig (12390 - 100%)
2.Paladin - Heilig (12180 - 98,3%)
3.Druide - Wiederherstellung (11119 - 89,7%)
4.Schamane - Wiederherstellung (10892 - 87,9%)
5.Priester - Disziplin (10247 - 82,7%)

Ich weiß jetzt nicht, ob beim Diszi die Absorption reingerechnet wurde oder ob er seine Prioritäten so stark verschoben hat, aber dass ich als Schamane nur 650 HPS über dem Diszi liege, ist schon ziemlich deprimierend. Und 12% weniger als der beste Heiler, das ist schon eine spürbare Abweichung.

Und ja, der Diszi hat ebenfalls mein vollstes Mitgefühl. Ich hab den vor Cata so gerne gespielt, aber schon die Änderungen mit dem Prediger kamen mir sehr merkwürdig vor. Wenn ich den Erzengel wirklich brauchen könnte, habe ich keine Zeit, Schaden zu machen.

Noch ein Wort zu der DPS-Statistik. State of DPS sagt selber dazu: "Es handelt sich hier nur um eine sehr kleine Teilmenge der gesamten Spielerschaft. Dafür enthält diese Teilmenge aber einige der talentiertesten, engagiertesten und am besten ausgestatten Spieler weltweit. Diese Spieler gehen an die Grenzen dessen, was mit ihrer Klasse und ihrer Skillung möglich ist".

Ich möchte hier aber zu bedenken geben, dass kein Spieler, auf den obige Eigenschaften zutreffen, zur Zeit als Jäger Beastmaster oder Markmanship skillen würde. Spieler, die diese Skillungen wählen, sind also schon mal nicht ganz so engagiert, sie sind nicht daran interessiert, das letzte aus ihrem Char rauszuholen, sondern hängen aus welchen Gründen auch immer an ihren Skillungen. Daher ist es auch wenig überraschend, dass die anderen beien Jägerklassen so extrem abfallen, ich wette, wenn diese gemessenen SV-Jäger umskillen würden, würde der Schaden der anderen beiden Skillungen auch noch etwas hochgehen. Gleiches gilt für den Arkan-Magier, den heute auch kein ambitionierter Spieler mehr spielt.

Anders sieht es bei Vergleich Diszi-Holy aus. Ich gehe davon aus, das viele frühere Diszis auf Holy umgespecct haben, aber der Diszi hat im Raid einfach eine ganz andere Aufgabe als der Holy und wird in einigen Kämpfen benötigt. Aber kein Raid braucht einen Beastmaster oder einen Arkan-Magier.

Ich bin mir ganz sicher, dass BM und MM gegen den SV abfallen, aber ich vermute, dass es nicht so extrem ist, wie die Statistik uns glauben lassen will.

Donnerstag, 13. Januar 2011

Ein schöner Abend

Nach Arbeitsende loggte ich ein. Tol Barad hatte ich fast ehrfürchtig, es fehlten nur 92 Rufpunkte, also fragte ich schnell in der Gilde, ob jemand mit mir die Dailys machen wollte. Einer wollte und wir starteten auf der Halbinsel, da noch Kampf war.

Als wir fertig waren, wurde gerade im Gildenchat nach Random Hero Mitgliedern gefragt. "Was fehlt euch noch?" fragte ich. "Ein Heiler, also du." Und schwups befand ich mich in der Gruppe.

Ich gab schnell die Quests ab, freute mich über den neuen Erfolg und kaufte das epische Trinket.



Ein Blick auf die Uhr sagte mir, dass ich 40min Zeit bis zum Abendessen hatte. Hm, naja vielleicht haben wir ja Glück. Ich schaute bange auf den Ladebildschirm und sah - Todesminen. Na super. Ich fing also an, meinen Mann zu vertrösten, dass evtl. das gemeinsame Essen ausfallen muss. *schäm*

Los ging es. Da wir es ja eilig hatten, verzichtete unser Pala-Tank weitgehend auf CC und preschte immer in die nächste Gruppe rein. Bei 170k Leben und drei guten DDs (Krieger, Ele-Schamane und Jäger) geht das auch. Nur musste ich so doch des öfteren Reg-Pausen einlegen, die bei CC-Nutzung wohl ganz ausgefallen wären. Man müsste mal stoppen, was letztendlich schneller geht.

Die Instanz ist recht gut generft worden, was den Trash angeht. So stehen z.B. da, wo früher zwei der dicken Trashmobs die Tür bewachten, jetzt nur noch einer rum. Ich finde das sehr angenehmen, ich habe wenig Probleme, wenn der Trash nicht schwerer als die Bosse ist.

Da alle bei uns in der Lage sind, sich zu bewegen, kamen wir auch ohne größeren Stress bis zum Schiff. Nun bettelte der Jäger um den Erfolg beim Worgenboss. Der Tank erklärte sich bereit, und sagte uns, dass wir in der ersten Nebelphase alle in die Kajüte reingehen sollen und keinen Schaden auf die Adds machen sollen. Gesagt, getan. Ich heilte den Tank noch mal hoch, als die Adds da waren, dann liefen wir vier raus. Der Tank warf seine CDs an... und die Adds explodierten einfach nicht.

Naja, irgendwann explodierten sie dann doch und der Tank war tot, wir dann auch. Das ist für diesen Erfolg aber egal, man bekommt ihn auch bei einem Wipe. Ich legte mich noch strategisch günstig nieder, um ankhen zu können und uns Lauferei zu sparen.



Mit der normalen Taktik waren dann weder Worgen- noch Kochboss ein Problem und danach pranzelte der Jäger wegen des Endbosserfolgs. Naja, klar, versuchen kann man den immer.

Der Alptraum startet, wir kürzten ab, in dem wir nicht die Treppe runter, sondern hoch laufen und dann runtersprangen. Feuer und Eis wurde ausgewichen, bei den Spinnen kuschelten alle in der Ecke. Nun kam die Stelle, die ich am wenigsten mag, die drehenden Aua-Balken. Jäger und ich blieben in der Ecke vor dem letzten Drehding stehen, der Rest stand vorne und bekämpft den Boss. Ich schmiss Kampfrausch an, damit es schneller ging. Nach dem Boss stürzte der Jäger blind vor und verreckte im Drehding. *g* Sekunden danach despawnen die Teile endlich und der Jäger zeterte, warum das so lange gedauert hat. Ich rezzte ihn derweil, während wir darauf warten, dass die Tür sich öffnete. Nun hatte ich kein Mana mehr, egal, während die Gruppe schon die ersten NPCs auf dem Steg rettet, reggte ich erst mal gemütlich. Danach wurde es hektisch, da wir nur noch 30sec hatten. Der Jäger stürzte schon mal am Schiff hoch und beschäftigte sich mit dem letzten Mob, während die Gruppe unten den vorletzten machte und ich wusste nicht so recht, wen ich heilen sollte. Im Sprint rannten wir hoch und schlugen den Endboss an, 2sec bevor die Zeit ablief. Chakka, war doch easy. ;-)



Nach dem Kampf schaute ich auf die Uhr und stellte fest, dass ich doch noch mit meinem Mann essen kann, wir hatten nur 5min überzogen und die Instanz tatsächlich in 45min erledigt.

Nach dem Essen machte ich die Tol Barad Dailys auf der Südinsel, denn es gehörte uns in der Zwischenzeit. Allerdings war die nächste Schlacht schon in 30min. Schnell noch zwei Leute gesucht und alles plattgewalzt. Die Questgeber despawnen 15min vor Kampfbeginn, wie ich es vermutet hatte und eine Quest konnte ich daher nicht mehr abgeben. Egal.

Man kann übrigens rechts neben der Brücke durch die Felsen ins Wasser kommen und so die Südinsel verlassen, auch wenn das Tor geschlossen ist, man muss nicht den Umweg über Orgrimmar nehmen.

Danach war Raid. Leider verloren wir Tol Barad und bekamen es auch den ganzen Abend nicht wieder, so dass wir im Pechschwingenabstieg begannen und dort neben Magmaul und dem Omnitron Verteidigungssystem diesmal auch Maloriak bezwangen. Anschließend wechselten wir in die Bastion des Zwielichts und besiegten Halfus Wyrmbrecher. Wie gut das gezielte Umhauen der Drachen in der vorgegebenen Reihenfolge funktioniert hat, sah man im Anschluss gut daran, dass wir den Erfolg hier schafften, der beinhaltet, dass zwei Drachen im Abstand von wenigen Sekunden fallen. *hüstel*



War ein interessanter, recht entspannter und vor allem sehr erfolgreicher Abend.

Mittwoch, 12. Januar 2011

Alchemistenstein

 
Juhu, gerade gelesen:

"Alchemisten werden mit Patch 4.0.6 endlich drei weitere Versionen ihres epischen Schmuckstückes erhalten. Zu dem bisher nur mit Ausdauer versehenem Alchemistenstein kommen welche mit Beweglichkeit, Stärke und Intelligenz."

Na endlich taugt der Beruf auch für die Ausrüstung und ich trage nicht mehr den Itemlevel verfälschenden Ausdauerstein in der Tasche mit mir rum. Damit kann ich die Farmerei auf Tyrandes Lieblingspuppe einstellen, denn die beiden Schmuckstück-Slots sind dann mit Alchie-Stein und dem Punkte-Schmuckstück gut belegt.

Das die Anzahl der Kräuter für die Flask reduziert wird, freut mich auch sehr, ich verbringe zur Zeit wirklich extrem viel Zeit mit Blümchen farmen.

Bleibt nur die Frage: Wann kommt der Patch?

Dienstag, 11. Januar 2011

Patch bzg. Heil-Schamane

 
Blizzard hat tatsäch gemerkt, dass der Schamanen-Heiler echt mau ist, ich bin begeistert. Mal schauen, wie sich die Änderungen in der Praxis auswirken.

  • Kettenheilung wird um ungefähr 10% erhöht.
  • Reinigen entfernt nur noch einen Buff.
  • Totem des Erdstoßes kann jetzt unter Furcht-, Bezauberungs- oder Schlafeffekten nutzbar, es tickt wesentlich schnell, hält aber nur noch 6 sec und hat eine Abklingzeit von einer Minute.
  • Der Heilungseffekt von "Läuterndes Wasser" wird nicht mehr doppelt ausgelöst, wenn der Schamane gleichzeitig einen Magie- und einen Flucheffekt bannt.
  • Tiefe Heilung (Meisterschaft) wird von 2,5% auf 3% por Punkt angehoben.
  • Die große Welle der Heilung kostet 10% mehr Mana, heilt aber dafür 20% mehr.
  • Das Totem der Manaflut multipiliziert nun nicht mehr die Willenkraft der betroffenen Spieler, sondern gibt allen Spielern als festen Wert 400% der Mana des zaubernden Schamanen dazu. Kurzzeitige Effekte, die die Willenskraft erhöhen, werden nicht mitgezählt.

Tipps für Instanzenbosse

 
Bisher fallen mir nur zwei Tipps ein, aber wenn mir weitere über den Weg laufen, werde ich sie hier auch festhalten.

Burg Schattenfang, Kommandant Grüntal

Wenn man diesen Boss bis in den Innenhof zum Brunnen zieht, kommen keine weiteren Adds, was den Kampf sehr entspannt macht. Jemand, der fix laufen kann (z.B. Schamane mit Geisterwolf oder Druide/ Schurke mit Sprinten) schlägt den Boss in der Tür stehend an und rennt in den Hof, wo der Rest der Gruppe wartet.

Schwarzfelshöhlen – Bella

Der Gang vor dem Boss wird von Trashmobs befreit. Danach werden die drei kleinen Hunde (laut Patchnotes sind es demnächst nur noch zwei) an Ort und stelle cct (Sap mit Glyphe, Schaf, Frosch, Einschläfern) und der Tank zieht den Boss an den Adds vorbei Richtung Gang. Die CCer positionieren sich so, dass sie sowohl an den Boss vor ihnen wie an die Adds hinter sich rankommen, um das CC aufrecht zu erhalten. Nun ist nur noch der Fear störend, da aber der Trash vorher beseitigt wurde, sollte dabei nichts passieren können.

Freitag, 7. Januar 2011

Kräuter und Erze: Was wo?

 
Aschenblüte (425): Hyjal, Tiefenheim, Uldum, Schattenhochland, Tol Barad
Azsharas Schleier (425): Vashj'ir, Hyjal, Tol Barad
Sturmwinde (425): Vashj'ir, Hyjal
Herzblüte (475): Tiefenheim
Gertenrohr (500): Uldum, Tol Barad
Schattenjasmin (525): Schattenhochland

Obsidium (425): Hyjal, Vashj'ir, Tiefenheim
Reiches Obsidium (450): Hyjal, Vashj'ir, Tiefenheim
Elementium (475): Tiefenheim, Uldum, Schattenhochland, Tol Barad
Reiches Elementium (500): Tiefenheim, Uldum, Schattenhochland, Tol Barad
Pyrit (525): Uldum, Schattenhochland, Tol Barad

Ich empfehle den Einsatz vom Gatherer.

Donnerstag, 6. Januar 2011

Wiederherstellungs-Schamane in Cataclysm

 
An dieser Stelle möchte ich ein paar Worte über den Schamanen-Heiler verlieren, den ich jetzt zwei Monate in Cataclysm testen konnte. Ja, Blizzard hat es uns nicht leicht gemacht, das muss ich bestätigen. Die Heilungen selber sind nicht besonders effektiv. So lag meine höchste kritische Heilung unter Zündung der 1/3 Verbesserung bei 40.000 Leben, meistens liegt die großen Heilungen zwischen 20 und 25.000. Dazu schmilzt der Manapool schneller als ein Eis im Hochsommer.

Mit einem Itemlevelschnitt von 349 habe ich unbuffed 87.000 Mana und 108.000 Leben. Das ist das erste mal in meiner Laufbahn als Heiler, dass ich mehr Leben als Mana habe und ich kann nicht sagen, dass mir das gefällt.

Skillung

Anfangs hatte ich bei der Skillung alles auf Mana-Reg und Mana-Sparen gesetzt und sowohl die Fokussierte Einsicht wie auch die Tellurischen Ströme mitgeskillt. Aber irgendwann wurde mir klar, dass ich einen Schock für 4000 Mana casten muss, um anschließend 75% Mana zu sparen und 1/3 mehr Heilung zu haben. Um damit also wirklich Mana zu sparen, muss der Cast mehr als 6000 Mana kosten, und da der Heilende Regen zur Zeit nicht von der Fokussierten Einsicht betroffen ist, bleibt damit nur die Große Welle der Heilung, die aber oft viel zu langsam ist. Für die Heilende Woge und Kettenheilung ist es schon ein Null-Summen-Spiel, für alles andere habe ich letztendlich mehr bezahlt.

Damit bleibt 1/3 mehr Heilung. Das ist ja nicht schlecht, aber dafür verschwende ich auch einen Global Cooldown. Ist es das wirklich wert?

In Anbetracht der Skillalternativen habe ich mich dann dagegen entschieden.

Tellurische Ströme. Ich bekommen bei Blitzen 40% des verursachten Schadens als Mana zurück. Klingt erst mal gut, nur kostet ein Blitz 1000 Mana und macht, wenn er nicht crittet, 4000 Schaden. Das macht netto 600 Mana in 2 Sekunden mehr. Ok, als Crit hatte ich auch schon mal 9000 Schaden, aber genauso verfehle ich regelmäßig.

Auch hier habe ich mich dann dagegen entschieden.

Von diesen fünf Punkten habe ich dann zwei in die verlängerten Totems gesteckt (Totemfokus), denn davon ist auch das Totem der Manaflut betroffen. Die anderen drei wanderten in die 3% erhöhte Crit-Chance (Scharfsinn), denn ein Crit bedeutet für mich Manareg durch den Proc im Wasserschild.

Anfangs habe ich in freien Sekunden im Kampf immer Blitze gespammt und munter meine Schocks auf den Gegener gecastet, nun stehe ich in entspannten Momenten einfach nur rum und warte darauf, dass mein Manabalken von alleine wieder hoch geht. Ob meine Skillung nun wirklich die bessere Wahl ist, weiß ich nicht, aber ich hatte im ersten Raid einen ganz guten Eindruck.



Werte

Grundsätzlich gilt bei jedem Heiler: Solange man oom geht, ist Manareg und der Manapool das wichtigste.

Die Werte in meiner zur Zeit präferierten Reihenfolge:

Intelligenz gibt uns Zaubermacht, Mana und Crit. Crit ist indirekt auch Manareg, da bei kritischen Treffern der Wasserschildprocc ausgelöst wird. Daher halte ich Intelligenz für den mit Abstand besten Wert.

Willenskraft erhöht nur Manareg. Trotzdem freue ich mich natürlich über alle Items, die Willenskraft enthalten und schmiede auch entsprechend um, wenn der Stat fehlt. Da ich gerne passend sockel (außer der Sockelbonus ist crap), werden blaue Sockel mit Wille+Int-Steinen gefüllt. Als Waffenverzauberung habe ich mich ebenfalls für den Wille-Procc (Gesang des Herzens) entschieden.

Kritische Trefferwertung erhöht die Chance auf kritische Treffer und damit die Chance, dass der Manaschild-Procc ausgelöst wird. Mehr Heilung und mehr Mana, für den Anfang also ein recht guter Wert. Gelbe Sockel werden zur Zeit mit Krit+Wille-Steinen gefüllt.

Tempo ist toll, was nutzt die beste Heilung, wenn sie zu spät kommt. Aber Tempo frisst Mana, und wenn man davon eh zu wenig hat, muss man sich den Einsatz von Tempo gut überlegen. Zur Zeit bevorzuge ich noch Crit vom Tempo, aber das wird sich sicherlich ändern.

Meisterschaft erhöht die direkte Heilung pro Meisterschaftspunkt um 2,5%. Na super. Meine grundsätzlich recht niedrigen Heilungswerte werden damit ein kleines bisschen erhöht. Und das war es auch schon. Diesen Wert könnt ihr getrost vergessen, er sollte immer umgeschmiedet und nie gesockelt werden.

Aus der Reihenfolge ergibt sich auch der Meta-Stein: 54 Intelligenz + 2% Mana.

Die Reihenfolge bei elitejerks ist etwas anders, aber wie ich oben erwähnte habe ich noch Manaprobleme und setze daher auf Manareg und nicht auf effektive Heilung. Bei elitejerks wird folgende Reihenfolge empfohlen:

Intelligenz > Tempo > Willenskraft > Kritische Trefferwertung > Meisterschaft

Glyphen

Primärglyphen:
Erdschild
Springflut
Manaschild oder Waffe der Lebensgeister (wenn das Mana passt)

Erhebliche Glyphen:
Kettenheilung
Welle der Heilung
Totem des Heilenden Flusses

Geringe Glyphen:
Nach Geschmack.

Zauber

Mit was heile ich nun als Schamane in 5er Instanzen?

In BC gab es (neben dem obligatorischen Erdschild) genau einen Cast: Kettenheilung. Ich geb zu, das war ziemlich bequem.

In Wotlk kam ein weiterer dazu, die Springflut. Aber immer noch war die Kettenheilung auch auf Single Target der stärkste Cast, betrachtete man das Preis-Leistungs-Verhältnis, also Mana zu Heilung.

In Cata ist die Antwort auch einfach: Mit allem.

Die Welle der Heilung ist ein bequemer, billiger Cast, sie reicht aber nicht aus, wenn mehr Schaden reinkommt. Die Kettenheilung ist lange nicht mehr so effektiv, dafür aber recht teuer, so dass man damit den Tank nicht am Leben hält und zusätzlich schnell oom geht. Die Große Welle der Heilung ist effektiv, aber langsam und teuer. Die Heilende Woge ist noch effektiver, aber auch teuer, so dass man durch die schnellen Cast noch viel schneller oom geht. Springflut muss natürlich immer wieder zwischengestreut werden. Heilender Regen ist imba, wenn die Leute kuscheln, aber sauteuer.

Es gibt natürlich auch keine Rota, man muss einfach spontan entscheiden, was man macht. Und man sollte die anderen Spieler instruieren, dass sie immer in den blauen Kreis reinlaufen und nie zu weit auseinander stehen - so es denn möglich ist.

Einige Bosse sind schön vorhersehbar. So z.B. der erste Boss in der Burg Schattenfang. Wenn die Warnung kommt, dass er in seine Dämonengestalt wechselt, wird einfach der Heilende Regen auf den Boden gelegt und danach Kettenheilung gespammt. Gleiches gilt für die Zwischenphase beim dritten Boss in den Hallen des Ursprungs. In kurzen Phasen, in denen der Tank extrem viel Schaden reinbekommt, ist meistens die Heilende Woge der richtige Cast, um ihn zu retten. Wenn er wieder halbes Leben hat und nicht mehr unmittelbar bedroht ist, kann man ihn mit der Großen Welle der Heilung ganz hochheilen.

Die Gunst des Geistwandler kann bei Bosskenntnis auch oft sehr effektiv eingesetzt werden. So zünde ich sie immer, wenn man beim letzten Boss in der verlorenen Stadt unmittelbar vor der Endphase durch die Gegend geschubst wird. In der Zwischenphase bei Argaloth kann es sich auch lohnen, wenn nicht alle schnell genug aus dem Feuer rauskommen.

Teamplay

Dieser Absatz gilt für alle Heiler, da gibt es keine Besonderheiten bei Schamanen.

Instanzen sind schwer für den Heiler, keine Frage. Wer nicht das Glück hat, mit seiner Gilde losziehen zu können, sollte seine Random-Gruppe gleich zu Anfang instruieren.

1) Der Heiler braucht Pausen zum Reggen.

Auch alle anderen sollen diese Pause zum Reggen nutzen, denn "mal eben die Gruppe zwischendurch hochheilen" ist einfach nicht, ohne gleich wieder selber oom zu sein. Und warum soll der Heiler als einziger sein Gold in Getränke investieren?

Für einen Magier sollte es selbstverständlich sein, den Heiler sofort mit er maximalen Anzahl an Torten zu beglücken. Jeder Heiler ist ihm dafür dankbar.

2) Schaden vermeiden ist wichtiger als Schaden machen.

Dieser Satz ist eigentlich der Schlüssel zum Ziel. Die Taktiken müssen einfach sitzen. Klar kann jeder man failen, aber wenn der Magier, nachdem er das dritte mal in der Voidzone verreckt ist, nachdem ihm vor jedem Kampf erklärt wurde, dass er bitte aus den lila Kreisen sofort rausgehen muss, sagt: "Ich hab nicht drauf geachtet", dann braucht er sich nicht zu wundern, wenn er gekickt wird. Ja, das ist wirklich so passiert.

Schaden vermeiden heißt, aus Zonen herausgehen, die Schaden verursachen, seien es Voidzones, sei es AOE. Es heißt auch, CC zu verwenden, so viel es geht. Und es heißt, Zauber des Gegners zu unterbrechen oder Gegner entwaffnen.

Wenn die gesamte Gruppe so zusammenspielt, alle miteinander reden und jeder sich Mühe gibt, dann klappt das auch mit den Heros. ;-)

Raidheilung

Jetzt habe ich auch ein wenig Erfahrung im 25er Raid sammeln können und es unterscheidet sich, im Gegensatz zu früher, sehr von der 5er Instanzen-Heilung. Im 25er bin ich nur einer von sechs oder sieben Heilern und bin einer festen Aufgabe zugeteilt. Diese Aufgabe hieß bisher immer "Heile die Gruppe". Damit reduzieren die Casts sich auf Heilender Regen, Kettenheilung und Springflut. Der Heilende Regen ist sehr stark, steht die Gruppe eng zusammen, spielt der Schamane aktuell auch vorne mit, aber schon wenn man locker verteilt steht, fällt der Heilwert stark ab. Evtl. wird das durch den demnächst kommenden Buff der Kettenheilung etwas besser.

Erste Schritte im Raid

 
Gestern war es endlich so weit, genügend Leute aus der Gilde hatte sich soweit ausgestattet, das wir einen ersten 25er Raid wagen konnten. Ok, fast genügend Leute. So hatten wir fünf Tanks am Start, dafür nur sechs Heiler, von denen drei Paladine waren. Und die letzten DDs wurden mit Freunden aus der Gilde aufgefüllt, die netterweise aushalfen, bei denen das Equip aber noch nicht so ganz passte. Egal, zum reinschnuppern musste das reichen.

Wir fingen mit der Baradinfestung an. Vor dem Boss hatte ich einmal im 10er mit einer Randomgruppe gestanden, hier war mir wenigstens die Taktik bekannt. Dachte ich. Erstaunt musste ich dann feststellen, dass es eine zweite Phase gibt, in der ich auch prompt verreckt bin, weil ich doch versucht hatte zu heilen. Ok, das lassen wir mal bleiben, da kriegt man allenfalls einen Spontancast raus.

Im zweiten Versuch hat Argaloth dann auch ins Gras gebissen, erstaunlich, wie leicht der Encounter mit halbwegs fähigen Leuten ist.

Im 25er droppen auch tatsächlich sechs Teile.

Danach ging es zum Pechschwingenabstieg. Hier ist uns aufgefallen, dass Blizzard eine Situation "übersehen" hat. Wenn die gegnerische Fraktion einen vor der Tür tötet, bekommt man am Friedhof kein Flugmount... Ungeschickt, aber solange ein Rezzer dabei ist und die Gegner irgendwann in der Instanz verschwunden sind, auch kein Drama.

Magmaul, der erste Boss im Pechschwingenabstieg, macht uns dann etwas mehr zu schaffen als Argaloth. Aber mir gefällt dieser Boss, er ist heilerfreundlich, weil alle kuscheln können. Und nach einigen Trys, die allesamt immer besser wurden, konnten wir auch diese Schlacht für uns verbuchen. Magmaul war so nett, einen Gürtel für mich auszuspucken, auf den unser Ele netterweise nicht gewürfelt hat. So gewann ich ihn mit einer 1. *hust*

Der zweite Boss, das Omnitron Verteidigungssystem, gefällt mir gar nicht, es kommt viel Schaden rein, aber die meiste Zeit stehen alle verteilt, so dass effektive Gruppenheilung für mich nicht möglich ist. Mit dem Setup von gestern haben wir ihn auch nicht geschafft, aber es war schon erkennbar, dass der machbar ist, am Ende lief es schon recht gut.

Meine Eindrücke für diesen Encounter: Arcanotron muss unterbrochen und gereinigt werden. Hier sollten zwei Unterbrecher zugeordnet werden, die abwechselnd agieren. Magmatron ist einfach nur elend, mir ist noch nicht klar, ob man den hohen AOE effektiv verhindern kann. Das ist vor allem dann fies, wenn Elektron noch aktiv ist, denn bei dem ist verteilt stehen sehr wichtig, was die effektive Gruppenheilung wieder erschwert. Bei Toxitron muss man unbedingt aus der grünen Suppe raus und vor den Blobs weglaufen, wenn man anvisiert wird. Hier warnte DMB aber sehr gut.

Mein Fazit: Spaß hat es gemacht und für das Setup waren wir mit unseren zwei Bossen schon ziemlich gut, fand ich. Mal schauen, wie es weitergeht.

Dienstag, 4. Januar 2011

Warum macht man Archäologie?


Archäologie ist schon ziemlich elend. Ich kann mich nicht entscheiden, ob ich Archäologie oder Angeln langweiliger finde. Egal, ich mache beides.

Bei den Nachtelfen gibt es ein wunderbares Heilertrinket, weswegen ich Kalimdor abfarme, da dort die meisten Nachtelfen-Spawnpunkte sind. Scherbenwelt und Nordend hab ich nur exakt so lange beglückt, bis ich von allen dortigen Rassen mind. ein Teil gebaut hatte. um den Erfolg mitzunehmen. Ja, ich bin und bleibe ein alter Erfolgsfarmer, ich weiß.

Danach kehrte ich sofort zurück nach Kalimdor und dreht dort meine Kreise. Dabei habe ich irgendwann aufgehört, Nachtelfenfragmente zusammenzusetzen und habe mit den anderen Völkern auf 450 geskillt. So hatte über 300 Fragmente, als ich endlich den notwendigen Skill hatte und konnte sofort anfangen, jede Menge Nachtelfenkram zusammenzusetzen. Das Ergebnis war, dass ich alle raren Artefakte der Nachtelfen bekam - bis auf das Heilertrinket. *hmpf* Murphy lässt grüßen.

Kalimdor ist für mich doppelt passend, denn neben dem Heilertrinket möchte ich ja auch noch das Rezept für die Phiole der Sande haben. So drehte ich die letzten Tage immer wieder meine Kreise über der Insel, fluchte bei jedem Fossilpunkt, da ich die beiden fossilen raren Artefakte schon habe und freute mich über Tol'vir und Nachtelfen.

Und was passiert? Kein Heilertrinket und keine Kanope in Sicht, aber dafür bekomme ich als nächste bei den Tol'vir den epischen Casterring.

Ok, ich will mich nicht beschweren, auch wenn Meisterschaft für Schamanenheiler Crap ist, egal. Epic ist Epic! ;-)

Nachtrag: Es gibt relativ schnell Pets und ein Mount, also ein bißchen Archäologie zu machen lohnt auf alle Fälle. Aber für die epischen Ausrüstungsgegenstände braucht man schon eine Menge Geduld.

Montag, 3. Januar 2011

Wie alles anfing

Ich habe erst Ende 2007 mit WoW begonnen, als meine Tochter durch ihren Freund das Spiel entdeckte. Sie erstellte meinen ersten Character, ich durfte gerade eben noch ein bißchen zur Optik sagen und den Namen wählen. Karenina, ein Tauren Jäger.

Mit Level 12 wurde ich das erste mal gefragt, warum ich ohne Tier rumlaufe. Hm, Tier? Ja, da ist eine Jägerquest, vielleicht sollte ich die mal machen. Mit Level 20 gefiel mir der Jäger nicht mehr und ich überlegte, was ich machen wollte.

Vor fast 20 Jahren habe ich Midgard gespielt, ein Pen & Paper Rollenspiel. Damals hieß meine erste Figur auch schon Karenina. Karenina Valerian. Aber viel mehr hatte mir eine Kriegspriesterin namens Mondial T Spaß gemacht. Also hab ich mir als zweite Figur eine Troll-Priesterin Namens Mondial erstellt.

Mondial war Level 6 und lief durch Durotar, als ein Level 70 Schurke namens Nijoko sie ansprach. Ob ich bei seiner neu zu gründenden Gilde mitmachen wollte. Gilde? Igitt, was ist das denn? Verpflichtungen? Was muss ich da machen? Nein, nein, beruhigt er mich, das wäre nur eine lockere Gemeinschaft, in der man sich mal gegenseitig helfen würde, aber nicht müsste.

Nijoko bekam mit, dass ich keinen Plan hatte und erklärte mir die Welt. Vor allem erklärte er mir, was ein Priester bei WoW war, dieser Priester hatte wenig mit einem Kriegspriester bei Midgard gemeinsam. Ich wollte ja etwas, was zaubern und draufhauen kann. Nach viel Nachfragen erklärte mir Nijoko, dass ich einen Schamanen spielen will.

Ich zerrte meine alten Spielcharakter-Zettel raus, schaute die Namen durch und entschied mich für Leome. Und ein Tauren sollte es wieder sein. So entstand sie also, meine dicke Kuh. Der dritte Char, den ich erstellt habe, ist schon lange unangefochten der erste.

Durch einen glücklichen Zufall lernte ich mit Level 58 ein Mädel aus einer kleinen Raidgilde kennen, mit der ich mich sehr gut verstand, so dass ich die Gilde wechselte.

Leome erreicht drei Monate nach meinem Spielstart Level 70, kurz bevor die Insel von Quel'danas rauskam und damit auch der letzte Raid von BC. Als die großen Gilden Sunwell stürmten, machte ich meine ersten unsicheren Schritte in Karazhan und dachte bei mir "Boah, wie kann man sich das alles merken, was man wo machen muss oder wo es langgeht". Wobei ich mich wohl auch heute noch in der Bibliothek von Karazhan verlaufen würde.

Aber ich war dem Raidgeschehen recht schnell verfallen. Als Verstärker hatte man allerdings wenig Chancen, mitgenommen zu werden, so dass ich meine Laufbahn leise fluchend als Heiler im Schlangenschrein startete. Bis zum Ende von BC habe ich zwar keine Endbosse in den großen Raids gelegt, aber wenigstens sonst fast alles gesehen und die Wächter der Sande in Mount Hyjal auf ehrfürchtig gefarmt. Im Schwarzen Tempel hat es zumindest noch für vier Bosse gereicht.

Und es reichte, meinen Magier noch auf Level 70 zu spielen und ein wenig nach Karazhan zu bringen. Ach, Karazhan. Beste Instanz ever!

Und mein Druide schafft es zumindest noch auf Level 67.

Dann kam Wotlk und damit auch die Dualskillung, alles wurde gut, das Leben als Heiler wurde erträglich. Gelevelt habe ich alleine als Verstärker und in Instanzen als Heiler. Das ging recht flott und mein episches Equip hielt wenigstens bin Level 75.

Nachdem wir uns mit Level 80 dann tapfer durch die 5er Heros gewipet haben (Turm dritter Boss habe ich als besonders schrecklich in Erinnerung), stand als erste Herausforderung für mich Naxxramas an. Da ich Vanilla nicht gespielt hatte, fehlt mir hier so ein bißchen die Ehrfurcht, was aber ok war, sie war nicht notwendig. In Naxxramas wurde sogar der Trend gebrochen, den meine Gilde bis dahin an den Tag gelegt hatte, wir haben sogar Kel geschafft. Wenn man allerdings alle Raids auf dem Level zusammenzählt, passt es wieder, denn Malygos fiel erst viel, viel später.

In Ulduar dagegen stellt sich schon Mimiron als unlösbares Hindernis heraus, allerdings brachten die Umstände mich dazu, die Gilde zu wechseln und danach wurde alles leichter. So clearte ich auch Ulduar tatsächlich, als der Content noch aktuell war.

Die Prüfung des Kreuzfahrers brauche ich nicht weiter erwähnen, außer dass sie mir irgendwann so sehr zum Halse raushing, weil man jeden Boss pro Woche theoretisch viermal abfarmen konnte. Theoretisch deswegen, weil 25er hc uns doch vor zu hohe Herausforderungen stellte, in Teilen hat auch diese Gilde einen Casual-Charakter, was mir sehr wichtig ist. Da verzichte ich lieber auf die schwersten Bosse.

Dann kam die Eiskronenzitadelle, die über ein Jahr hingezogen uns beschäftigen - anfangs sollte, später musste. Ja, ich gebe zu, es war zu lange, ich kann es nicht mehr sehen.

Dieses letzte Jahr in Woltk konnte ich aber wunderbar zum Twinken nutzen, so dass als erstes der Mage, dann der Druide 80 wurden. Es folgten Paladin, Jäger und Priester (die oben erwähnten: Karenina und Mondial) und am Ende sogar der Todesritter, auch wenn ich mit der Klasse nie wirklich warm geworden bin. Die Zeit reichte sogar noch, um auf einem anderen Server zwei Allianz-Chars hochzuspielen. Das war sehr interessant, weil man als alter Hase im Spiel plötzlich doch ein Neuling war. "Hm, wo ist der Flugpunkt?".

Einer der Allianzchars war wieder ein Schamane, den ich aber nicht als Verstärker spielte, weil ich keine Lust hatte, immer zwei Equips mit mir rumzutragen. So kam ich dazu, meine Nase mal tief in die Ele-Skillung zu stecken, mit dem Ergebnis, dass mein Main nun auch Ele als Zweitskillung hat. Zum alleine Questen wäre mir der Verstärker zwar immer noch lieber, aber schon zu zweit in der Gruppe hat der Ele deutliche Vorteile. Außerdem ist es wirklich bequem, dass die Equipteile weitgehend idenisch sind.

Aber trotzdem: Need Drittskillung, dringend!

Und nun begann Cata und alles geht wieder von vorne los. Der alte Kreislauf. Leome war natürlich zuerst 85, noch fehlt mir auch die Zeit, mich gründlich mit den Twinks zu beschäftigen, aber um zumindest die Berufe, die man braucht, mitzuziehen, haben die ersten Twinks schon ein wenig gelevelt.

Die Heros sind abgefarmt, jetzt kann der Raidbetrieb langsam losgehen. Ich brauch mehr Mana! ;-)